Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Tagesablauf Süßwarentechnologe / -technologin

Logo https://ta.planet-beruf.de/tagesablauf-susswarentechnolge-technologin

Tagesablauf Süßwarentechnologe / -technologin

▲▼

Zum Anfang
Ich bin 18 Jahre alt und befinde mich im 2. Ausbildungsjahr zum Süßwarentechnologen. Verpackte Schokolade im Supermarkt kennt man ja. Deswegen finde ich toll, dass ich bei der Herstellung dabei sein kann.

Schau doch mit mir hinter die Kulissen!





Zum Anfang
Zum Anfang
Bevor ich mit der Arbeit beginne, ziehe ich meine Arbeitskleidung an, die aus Haarnetz, Mundschutz, T-Shirt, Jacke, Hose und Sicherheitsschuhen besteht. Dann wasche und desinfiziere ich meine Hände. Als Nächstes überprüfe ich die CCP, das steht für Critical Control Points. Bei uns bedeutet das, die Funktion des Metalldetektors, der Fremdkörper in der Schokolade entdecken soll, zu überprüfen. Außerdem schaue ich, dass das Sieb, durch das die flüssige Schokolade läuft und das große Schokoladenstücke herausfiltert, sauber ist und richtig funktioniert.
Zum Anfang
A) Critical Control Pin

B) Critical Crisis Points

C) Critical Control Points




Zur Lösung:  Weiterscrollen



Zum Anfang
Zum Anfang
Nun wiege ich die Nacktware. Das muss ich einmal in der Stunde machen. Ich nehme also Stichproben der noch unverpackten Schokolade und wiege sie. Das Gewicht darf dabei einen bestimmten Richtwert nicht über- oder unterschreiten. Zwar wird auch während der Produktion automatisch gewogen, aber um Fehler frühzeitig zu erkennen, wiege ich regelmäßig mit der Waage nach.
Zum Anfang
Den Temperindex muss ich ebenfalls regelmäßig überprüfen. Hierfür entnehme ich einen Becher mit flüssiger Schokolade und stelle mit einem speziellen Gerät fest, ob die Temperatur den gewünschten Wert hat. Ist das nicht der Fall, dann sieht die Schokolade später nämlich nicht so gut aus und schmilzt vielleicht schneller als gewünscht.

Dann mache ich erst mal Pause.
Zum Anfang
Bevor wir einen neuen Produktionsauftrag starten, überprüfe ich, ob alle notwendigen Materialien korrekt vorliegen. Auf dem Auftrag stehen die Artikelnummern von den Folien und den Kartons, die wir für die Verpackung verwenden sollen. Ich gleich diese Nummern mit der vorliegenden Verpackung ab, um sicherzugehen, dass wir den Auftrag richtig bearbeiten.
Zum Anfang
Einmal pro Schicht setzen wir uns zu einer Sensorik-Runde zusammen. Das heißt, dass wir ein fertiges Produkt genauer unter die Lupe nehmen und unter anderem mit unseren Geruchs- und Geschmackssinnen überprüfen. Wir erhalten Vorgaben, wie die Qualität sein soll. Zunächst sehen wir uns die Verpackung an, also ob der Karton gut aussieht und ob die Folie gut gewickelt ist. Wir nehmen auch die Schokolade genauer in Augenschein, riechen daran und probieren sie.
Zum Anfang
Neben der industriellen Produktion gibt es bei uns noch eine Schokoladenmanufaktur. Hier kann ich üben, wie man einen Schokoladenriegel komplett von Hand herstellt. Denn das muss ich auch für meine Abschlussprüfung können. Ich übe hier also, wie ich die Schokoladenhülse herstelle, die Füllung hinzugebe und am Ende noch abdecke.

Nun mache ich Feierabend.

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden