Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Tagesablauf Bäcker/in

Logo https://ta.planet-beruf.de/tagesablauf-backer-in

Tagesablauf Bäcker/in

▲▼

Zum Anfang
Ich habe vor Kurzem meine Ausbildung zur Bäckerin bei einer mittelständischen Handwerksbäckerei erfolgreich abgeschlossen. Zu meinen vielfältigen Aufgaben gehört das Herstellen und Backen von Brot, Semmeln und Feingebäck.

Begleite mich in die Backstube!
Zum Anfang
Zum Anfang
Als Bäckerin beginnt mein Arbeitstag sehr früh, damit unsere Kunden schon zum Frühstück frisch gebackenes Brot und knusprige Semmeln genießen können. Ich ziehe mir meine Arbeitskleidung an und gehe in die Mischerei. So heißt der Bereich in unserer Bäckerei, in dem wir die Teige verwiegen und mischen. Über ein modernes, computergesteuertes Verwiegesystem werden die Zutaten für die jeweiligen Teige verwogen. Dann knete ich den Teig mit der Maschine.
Zum Anfang
Nach der Teigreife portioniere ich den Teig mithilfe eines Abwiegers. Am Abwieger kann ich die gewünschten Teiggewichte einstellen. Die Maschine teilt nun den Teig in Stücke, die bei dieser Brotsorte jeweils 600 Gramm wiegen. Ich nehme die Teigstücke, die aus der Maschine kommen, entgegen und forme sie zu Brotlaiben.

Nach dem Formen - wir sagen "Aufarbeiten" - müssen die Brotlaibe garen und reifen. Bevor sie in den Ofen kommen, schneide ich sie noch mit dem Messer ein. Dadurch reißt die Kruste beim Backen nicht an den Seiten auf.

Ich mache nun eine halbe Stunde Pause.
Zum Anfang

A) Damit wiegt man das gebackene Brot.
B) Der Abwieger teilt den Teig in gleich schwere Stücke.
C) Der Abwieger wiegt die Zutaten ab.


Zur Lösung:  Weiterscrollen

Zum Anfang
Zum Anfang
Jetzt backe ich Laugengebäcke. Die Bleche mit den Teiglingen, also mit den noch nicht gebackenen Laugensemmeln, kommen auf einen Backwagen, den ich in den Ofen schiebe. Am Display des Ofens stelle ich die Temperatur und die Backzeit ein.

Nun ertönt ein Signal, die Backzeit ist um. Ich ziehe mir Hitzeschutzhandschuhe über und hole die Laugensemmeln aus dem Ofen. Hm, wie das duftet!

Zum Anfang
An unserer Semmelanlage kommen ebenfalls gleichmäßig abgewogene Semmelteiglinge heraus. Dort forme ich für den nächsten Tag verschiedene Sorten von Semmeln. Für die Baguette-Semmeln schlage ich den Teig ein, sodass längliche Teiglinge entstehen. Die Rosensemmeln forme ich kugelrund. Am liebsten mache ich die Dinkelsemmeln: Hierzu wird der Teigstrang zu einem Knoten verflochten.
Zum Anfang
Nun stehen die Vorbereitungsarbeiten für den nächsten Tag an. Heute muss ich noch mehrere Gewürz-, Körner- und Früchtemischungen vorbereiten. Für jedes Rezept benötige ich eine bestimmte Mischung. Für die Dinkelsemmeln mische ich zum Beispiel Sesam, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Soja-Schrot und Kürbiskerne in einem festgelegten Verhältnis. Ich rechne aus, wie viel ich von welcher Zutat brauche, um die Menge für die kommende Woche zu erhalten. Dann wiege ich die Saaten ab und mische sie.

Zum Anfang
Hygiene ist in der Bäckerei äußerst wichtig, weil wir Lebensmittel herstellen. Daher mache ich mich nach dem Backen daran, alles aufzuräumen und zu reinigen. Zuerst reinige ich die Maschinen und Arbeitsgeräte. Die Öfen sauge ich mit einem speziellen Sauger aus. Dann werden noch die Tische gereinigt. Nun ist die Backstube bereit für den nächsten Arbeitstag.

Jetzt bin ich fertig für heute und kann nach Hause gehen!

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden